Historie und Philosophie

1985 in die Selbständigkeit gestartet, baut Horst Dettweiler sein kleines Unternehmen zu einem hochspezialisierten Dienstleister in der Industriebodentechnik aus. Das Kürzel KTD (Kunststofftechnik Dettweiler) etabliert sich in erster Linie für anspruchsvolle Sanierungsaufgaben von Industrieobjekten.

Kontakte zur Rohstoffindustrie helfen ihm, Beschichtungssysteme für Untergründe aus Beton, Estrich oder Asphalt selbst zu entwickeln.

Diese Systeme werden als Handelsware vertrieben. Dazu gehört die sorgsame Analyse des Ist-Zustandes, die Festlegung der für den Einbau erforderlichen Parameter (Zeit / Temperatur / Untergrundeignung / Aushärtungsfrist bis zur Erstbenutzung), Ermittlung des Materialbedarfs an Hand der geforderten mechanischen und/oder chemischen Belastbarkeit sowie die praktische Applikationsberatung.

Auf Wunsch wird auch die Vorbehandlung des Untergrundes übernommen oder die entsprechenden Maschinen ausgeliehen.

Der Leitgedanke bei gewerblicher und privater Kundschaft bleibt:

"Was machen wir, in welcher Zeit, unter welchen Bedingungen, zu welchem Preis mit welchem Ergebnis."

Diese fünf Aufgaben für jeden Kunden so zu lösen, dass er am Ende das gute Gefühl hat, eine richtige Entscheidung getroffen zu haben, ist unser Ansporn.